Neues vom Förderverein

Der Förderverein der Grund- und Mittelschule Chieming hat eine neue Vorstandschaft.

Neue 1. Vorsitzende ist Sonja Osenstätter, bisher war es Ariane Ruess-Maier. Neu ist auch Peggy Kretz als 2. Vorsitzende, sie löste Angelika Maier ab.

Zum neuen Kassier wurde in der Jahreshauptversammlung Dr. Johannes Kretz gewählt, diese Funktion hatte vorher Ina Seeberger inne.

Personelle Veränderung gab es auch beim Amt des Schriftführers. Dies ist jetzt Ariane Ruess-Maier, bisher war es Veronika Weich.

Kassenprüfer sind wie bisher Waltraud Lier und Sigrid Kugler.

Zu Beisitzern wurden Bürgermeister Benno Graf, Schulrektor Alexander Fietz, Hausmeister Peter Roth, Lehrerin Doris Wagnerberger und Ingrid Müller gewählt.

In ihrem Jahresrückblick ging die bisherige Vorsitzende auf die Aktivitäten zur Mitgliedergewinnung ein, die sich sehr mühsam gestaltet hatten.

Sie erwähnte die Mitwirkung bei der Schuleinschreibung, beim ersten Schultag, ging auf den Elternsprechtag ein und erinnerte an die Vorstellung der Vorstandschaft des Fördervereins in den Schulklassen.

Wir unterstützten die Schule bei der Einführung der Klasse für Deutsch als Zweitsprache (DaZ), wickelten Förderanträge ab, halfen der Schule bei der Beschaffung notwendiger Sachmittel und aktivierten in enger Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat das gesellige Schulleben.

Ariane Ruess-Maier sagte, 2017 wurden Zuschüsse in Höhe von 6 500 Euro für Anschaffungen bereitgestellt, auch erhielten Schulklassen weitere Geldmittel und am Montag, 12. März werden die einzelnen Klassen den Mitgliedern des Fördervereins die Verwendung der Mittel in einer Präsentation vorstellen.

Sie stellte neue Anträge und Vorhaben für heuer vor. Geplant ist die Erweiterung von Musikinstrumenten, kündigte für Bibliotheks- und Archivierungssoftware eine mögliche Bezuschussung in Aussicht und regte den Sanierungsbedarf im Terrassenbereich vor der offenen Ganztagesschule (OGTS) durch die Gemeinde an.

Auch sieht sie bei der Einführung des W-LAN an der Schule die Möglichkeit einer Bezuschussung.

Dies alles soll nach ihren Worten die neue Vorstandschaft in nächster Zeit angehen und Entscheidungen treffen..

Bürgermeister Benno Graf betonte die Notwendigkeit der Sanierung des Schulgebäudes, geht von Kosten zwischen drei bis vier Millionen Euro aus, doch müssten vorab noch intensive Gespräche mit dem Schulverbandsmitglied Grabenstätt, dem Schulamt und der Stadt Traunstein auch über die künftige Entwicklung der Schulen gesprochen werden.

Graf sagte, Sorgen bereitet ihm die Entwicklung der Schülerzahlen wie auch die alljährlichen starken Weggänge von Schülern auf weiterführende Schulen.

OH